Samstag, 9. Juni 2018

[Rezension] Niemand weint um dich

Guten Tag ihr Lieben!
Die erste Woche in München ist geschafft und ich bin übers Wochenende wieder bei meinen Liebsten. In München habe ich das E-Book "Niemand weint um dich" beendet, wozu ihr nun die Rezension dazu bekommt!  Ich möchte mich ganz herzlich beim Verlag für dieses Rezensionsexemplar bedanken und euch wünsche ich nun viel Spaß beim Lesen der Rezension!

Quelle: Heyne Verlag

|Informationen zum Buch|
Titel: Niemand weint um dich
Original Titel: The Darkest Secret
Autor: Alex Marwood
Übersetzt von:Barbara Häusler
Seitenanzahl: 289 Seiten (Tolino-Anzeige)
Verlag: Heyne Verlag
Preis: 8,99 €[D] 
Reihe: ---
Altersempfehlung:---


|Klappentext|
Als die kleine Coco während eines Urlaubs verschwindet, bricht nicht nur ihre Familie auseinander, sondern es entfesselt sich auch ein absurder Pressehype, der das gesamte Umfeld mit sich reißt. Cocos Eltern sind wohlhabend und einflusssreich, ebenso wie ihre Freunde, mit denen sie am Meer gefeiert haben. Doch was geschah wirklich mit Coco? 

An zwei beklemmenden Wochenenden - das erste, an dem Coco verschwindet, das zweite 12 Jahre später, als ihr Vater beerdigt wird - kommt das dunkle Geheimnis um Coco Stück für Stück ans Licht ... 


|Inhalt|(Achtung! Spoiler Gefahr!!)
Das Buch ist in zwei Zeitstränge aufgeteilt. Der erste Zeitstrahl erzählt die wahren Ereignisse des dramatischen Wochenendes an dem Coco verschwand. Ihre Eltern, Claire und Sean, feiern zusammen mit ihren Freunden Seans 50. Geburtstag in einem seiner glamourösen  Häuser am Meer. Von außen scheint alles Perfekt, doch zwischen Claire und Sean hängt der Haussegen schief. Sean findet keinen Gefallen mehr an seiner zweiten Frau und hat seit einiger Zeit eine Affäre mit Linda, einer guten Freundin der Beiden. Linda selbst ist ebenfalls verheiratet und hat drei Kinder. Doch auch Simone, die Teenager-Tochter einer weiteren Freundin der Familie, hat Gefallen an Sean gefunden und wünscht sich nichts sehnlicher, als an seiner Seite zu sein. Claire wird sich nach und nach bewusste, dass alle hier versammelten bereits wissen, dass ihre Zeit an Seans Seite vorbei ist und Claire nur noch geduldet wird. Einzig ihre Zwillinge Coco und Ruby geben ihr noch halt. Das gesamte Wochenende wird gefeiert mit Alkohol und Drogen. Eines Abends sollen die Kinder eine kleine Dosis Schlafmittel bekommen, damit die Erwachsenen ihre Ruhe haben und ausgehen können. Einzig Claire bereitet der Gedanke ein mulmiges Gefühl, lässt es aber nach einer weiteren Diskussion mit Sean und der Abmachung, jede halbe Stunde nach den Kindern zu sehen, geschehen. Nach einer Zeit allerdings, bleibt Claire bei den Kindern. Ihr ist der Spaß am feiern schon lange vergangen. Als die anderen in den ersten Morgenstunden heimkommen, eskaliert die Situation allerdings. Claire erwischt Sean und Linda inflagranti im Pool und findet so endlich einen Grund zurück nach Hause zu fahren. Ihre zwei noch schlafenden Mädchen lässt sie bei Sean, was ein verheerender Fehler war.
Der zweite Zeitstrahl erzählt die Gegenwart. Sean ist gestorben und seine Beerdigung steht an. Mila, eine seiner Töchter aus erster Ehe, und Ruby, Cocos Zwillingsschwester, machen sich auf den Weg zu seinem Anwesen. Dort erwartet sie Simone, Seans vierte Frau. Mila und Simone sind gleich alt und können sich nicht leiden. Auch Ruby ist kein gern gesehener Gast bei Simone. Als Simone den Beiden eine Kiste mit Seans altem Schmuck gibt, findet Mila einen längst verloren geglaubten Gegenstand. Das Armband von der verschwundenen Coco. Angeblich sollte Coco dies bei ihrem Verschwinden getragen haben, doch es hier zu finden bringt alles wieder durch einander und Mila fragt sich was wirklich mit ihrer Halbschwester passiert ist. Sie weiß, dass es alle Anwesenden auf dem Grundstück wissen und nach einem Zusammenrutsch mit Simone, wird Mila das Geheimnis anvertraut. Doch ob das auch tatsächlich die Wahrheit ist ?


|Meine Meinung|

So, was soll ich sagen. Ich habe mir von diesem Buch wirklich einen spannenden Thriller erwartet und was habe ich bekommen? Ein langweiliges Buch ohne jegliche Spannung. Die meiste Zeit geht es darum, was für ein arroganter und selbstgefälliger Typ Sean Jackson doch ist und wie weit man mit einer Lüge kommen kann. Die Idee der Geschichte hätte in meinen Augen wahnsinniges Potenzial gehabt, was leider nicht ausgeschöpft wurde. Die ersten paar Seiten feuerten mich noch richtig an. Sie bestanden aus Zeugenaussagen, wann Coco das letzte mal gesehen wurde. Doch dann lies es schlagartig nach. Es gliederte sich in die verschiedenen Zeitstränge auf und verlor mehr und mehr an Spannung. Der Zeitstrahl, welcher die Vergangenheit beschreibt, beschreibt lediglich die Feierei und Rücksichtslosigkeit der Erwachsenen. Einzig die letzten zehn Seiten dieses Zeitstrangs beschrieben was wirklich mit Coco geschehen war. Der zweite Zeitstrang war nicht wirklich besser. Hier entdeckt Mila ein großes Geheimnis, nur um am Ende doch wieder angelogen zu werden. Mein Glück war es, dass das Buch nur knapp 300 Seiten hat und somit relativ schnell durchgelesen war. 
Der Titel allerdings ergibt nun für mich großen Sinn, denn in diesem Buch bekommen Coco und ihr Verschwinden nicht die verdiente Aufmerksamkeit. 


|Bewertung und Fazit|

von 5 Sternen

Ein enttäuschender und nicht empfehlenswerter Thriller! Vom Thriller-Gefühl fehlt jede Spur! 

Liebe Grüße, 
Eure Hanna

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Back to Top